Von Raureif überzogene Buchen trotzen der Kälte von Hoch "Cooper". Foto: Uwe Zucchi
Von Raureif überzogene Buchen trotzen der Kälte von Hoch "Cooper". Foto: Uwe Zucchi

Von Raureif überzogene Buchen trotzen der Kälte von Hoch "Cooper". Foto: Uwe Zucchi

dpa

Von Raureif überzogene Buchen trotzen der Kälte von Hoch "Cooper". Foto: Uwe Zucchi

Offenbach (dpa) - In ganz Deutschland herrschen Frost und scharfer Wind. Die Kälte aus Russland habe die Temperaturen überall unter den Gefrierpunkt sinken lassen, sagte Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Dienstag.

Vergleichsweise mild sei es in der Nacht bei minus fünf Grad im äußersten Westen gewesen, sonst habe es vielerorts zweistellige Minuswerte gegeben. Noch um 10.00 Uhr am Dienstagvormittag meldete der DWD aus Berlin und Leipzig minus zehn Grad.

Die eisige, trockene Luft fühlt sich wegen des scharfen Windes noch kälter an als das Thermometer anzeigt. Minus fünf Grad würden dann empfunden wie minus zehn Grad, sagte Paetzold.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer