In Pakistan flüchten die Menschen in provisorische Camps. Es fehlt am Nötigsten.

wza_1500x1121_724131.jpeg
Alles, was dieser Mann noch hat, trägt er bei sich. Er und seine Kinder haben in einem Lager Zuflucht gefunden.

Alles, was dieser Mann noch hat, trägt er bei sich. Er und seine Kinder haben in einem Lager Zuflucht gefunden.

dpa

Alles, was dieser Mann noch hat, trägt er bei sich. Er und seine Kinder haben in einem Lager Zuflucht gefunden.

Charsadda. Pakistans einzige sechsspurige Autobahn ist eigentlich ein Symbol des Stolzes für die verarmte südasiatische Nation. Nun ist sie zu einem Sinnbild der Katastrophe geworden, die das Land heimgesucht hat. Opfer der Jahrhundertflut haben Zuflucht auf der Schnellstraße gesucht, die die überspülte Ebene um mehrere Meter überragt. Sie haben Teile der Autobahn zwischen der Hauptstadt Islamabad und Peshawar im Nordwesten des Landes in ein improvisiertes Flüchtlingscamp verwandelt.

Die Lage der Menschen ist verheerend. Besonders im Distrikt Charsadda, der zu den am schlimmsten betroffenen Bezirken gehört, drängen sich Zelte und provisorische Unterkünfte. Manche Flüchtlinge hausen nur unter einer Plastikplane. Die Menschen campieren auf dem Mittelstreifen der Schnellstraße und am Rand der Fahrbahnen.

Die Menschen fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen

Yar Mohammad gehört zu jenen, die hier Zuflucht gefunden haben. Der bärtige 30-Jährige hält sein zehn Monate altes Baby auf dem Arm. Es blickt verstört, auf der Brust des Jungen hat sich eine eitrige Wunde gebildet. Immerhin hat ein Arzt in den vergangenen Tagen einige der Flüchtlinge hier besucht und Medikamente verteilt. Yar Mohammad fühlt sich - wie so viele andere Opfer - von der Regierung im Stich gelassen. Zusammen mit acht Familienmitgliedern, darunter fünf Kindern, drängt er sich nachts in einem Zelt. "Unsere Regierung hat uns mit nichts versorgt", sagt Mohammad. Nicht einmal Toiletten gebe es, obwohl die Flüchtlinge schon mehr als eine Woche auf der Straße hausten. In der Luft hängt penetrant der Geruch von Fäkalien.

Es fehlen Medikamente, Zelte und Nahrungsmittel

Auch Karim Ullah kritisiert den Mangel an Hilfe, er gehört ebenfalls zu den Flüchtlingen auf der Autobahn in Charsadda. "Wir brauchen mehr Zelte", sagt er. Außerdem gebe es nicht annähernd genug Nahrungsmittel für die hier Gestrandeten. "Wir bekommen meist nur eine Mahlzeit am Tag", beklagt der 40-Jährige. "Wir verhungern hier!"

Bei dem Bündnis "Aktion Deutschland hilft" sind bis gestern nach eigenen Angaben 146500 Euro eingegangen. Nach dem Erdbeben in Haiti waren im gleichen Zeitraum rund 8,2 Millionen Euro gesammelt worden.

Die "Aktion Deutschland hilft" ist ein Bündnis von zehn Hilfsorganisationen. Spendenkonto: 102030, Bankleitzahl: 370 20 500, Sozialbank Köln.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer