Ob der nächste Fußball-Weltmeister - im Jahr 2010 gelangte der Krake Paul als Fußball-WM-Orakeltier zu Ruhm - oder das große Liebesglück: Immer wieder gibt es Voraussagungen über die Zukunft, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise zustande kommen.

Der Klassiker sind sicherlich Horoskope, die man in fast jeder Tageszeitung lesen kann und die in der Regel selten Negatives enthalten. Düstere Ereignisse wie Katastrophen, Krisen und Kriege werden stattdessen oft von sogenannten Propheten vorausgesagt. Was hat es damit auf sich?

Berühmte Propheten: Wer sind Nostradamus, Baba Wanga und Craig Hamilton-Parker?
Bei Prophezeiungen handelt es sich um Voraussagen von künftigen Ereignissen. Sogenannte Propheten treffen mittels Intuition, Gedankenfokussierung oder Visionen Aussagen über kommende Ereignisse und Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur. Zu den bekanntesten Propheten gehören unter anderem Nostradamus, Alois Irlmaier und Baba Wanga, deren Prophezeiungen für 2018 man auf Questico nachlesen kann.

Der französische Apotheker, Arzt und Astrologe Michel de Nostredame - der hauptsächlich unter seinem lateinischen Namen Nostradamus bekannt ist -, lebte im 16. Jahrhundert. Er verfasste prophetische Gedichte, die Voraussagungen bis zum Jahr 3797 enthalten sollen. In einer Strophe soll er beispielsweise den Tod Heinrichs II. vorausgesagt haben. Allerdings lassen seine Gedichte zahlreiche Interpretationen und Bezüge zu konkreten Ereignissen zu, denn Nostradamus verwendete eine sehr bildhafte Sprache und verzichtete auf konkrete Zeitangaben.

Bulgariens bekannteste Hellseherin war Baba Wanga, die "Die Seherin von Petritsch". Die blinde Frau starb 1996 im Alter von 85 Jahren, vor ihrem Tod machte sie noch Vorhersagen, die bis ins Jahr 5079 reichten. Sie soll angeblich den Terroranschlag vom 11. September 2001 und den Brexit vorhergesehen haben. Wie zutreffend ihre Prophezeiungen sind, darüber scheiden sich die Geister. Schließlich sind Aussagen wie "Im Herbst 2011 wird ein großes Unglück geschehen" sehr allgemein gehalten und lassen dementsprechend viel Interpretationsspielraum zu. Doch Baba Wanga machte auch einige sehr konkrete Aussagen und behielt zum Beispiel mit ihrer Vorhersage recht, dass der 44. Präsident der USA Afro-Amerikaner sein würde.

Auch heutzutage gibt es Wahrsager, die mit ihren Zukunftsprognosen Aufsehen erregen. Der Brite Craig Hamilton-Parker veröffentlicht auf seinem YouTube-Kanal Videos mit seinen Vorhersagen. Angeblich habe er Trump als Präsident kommen sehen und auch den Brexit vorhergesagt. Doch wenn man auf seine Prognosen für das Jahr 2017 zurückblickt, zeigt sich, dass Wahrsager glücklicherweise auch irren. Denn weder traten Dänemark und Italien aus der EU aus noch wurde auf eine europäische Schule ein Giftgas-Anschlag verübt.

Tierische Orakel
Etwas harmloser sind die Prophezeiungen der beliebten Tier-Orakel. Zu den berühmtesten Propheten zählt der Krake Paul, der im Jahr 2010 die Fußball-WM-Ergebnisse der deutschen Mannschaft fast alle richtig tippte. Anlässlich der Europa-Meisterschaft wollten sämtliche Zoos ihre tierischen Bewohner in Pauls Fußstapfen treten lassen. So wurden 2016 den Gorillas im Duisburger Zoo zwei Futternäpfe mit den Landesflaggen der EM-Teams hingestellt - siegen sollte die Mannschaft, auf deren Futtertrog sich die Tiere stürzten. Weniger erfolgreich war 2014 das Gürteltier Norman, das sich zwischen drei mit Mehlwürmern gefüllten Bällen - einem mit einer Deutschland-Flagge, einem zweiten mit der Flagge des Gegners und einem dritten Ball ohne Aufdruck - entscheiden sollte. Doch Norman lag meistens falsch - ihm waren die Mehlwürmer dann doch wichtiger, als den WM-Sieger vorherzusagen.

Bildrechte: Flickr Crystal Ball / Glaskugel Christian Schnettelker CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten