Blumen und Kerzen stehen in Bonn neben einem Holzkreuz. Foto: Oliver Berg/Archiv
Blumen und Kerzen stehen in Bonn neben einem Holzkreuz. Foto: Oliver Berg/Archiv

Blumen und Kerzen stehen in Bonn neben einem Holzkreuz. Foto: Oliver Berg/Archiv

dpa

Blumen und Kerzen stehen in Bonn neben einem Holzkreuz. Foto: Oliver Berg/Archiv

Bonn. Im Fall des zu Tode geprügelten Schülers Niklas hat das Bonner Landgericht einen Beteiligten aus der Tatnacht zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der 22-Jährige habe damals zwar nicht Niklas geschlagen, wohl aber eine Begleiterin des Schülers, stellte das Gericht am Donnerstag fest - auch wenn er sich zu den Vorwürfen nicht geäußert habe. „Wir meinen gleichwohl, dass er überführt ist“, sagte der Vorsitzende Richter. Zeugen hätten ihn wiedererkannt. Verurteilt wurde er zudem, weil er zu einem späteren Zeitpunkt einen Zeugen attackiert hatte.

Der Prozess stellte einen Nebenstrang im Komplex um den Tod des Schülers Niklas dar. Wer ihn damals im Bonner Stadtteil Bad Godesberg niederstreckte, ist weiterhin unaufgeklärt. Ein Verdächtiger war im Mai freigesprochen worden. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer