wza_500x332_552302.jpg
Am Donnerstagabend ist ein Lastwagen vom Autozug nach Sylt gefallen. Die Ursache war möglicherweise der starke Wind.

Am Donnerstagabend ist ein Lastwagen vom Autozug nach Sylt gefallen. Die Ursache war möglicherweise der starke Wind.

dpa

Am Donnerstagabend ist ein Lastwagen vom Autozug nach Sylt gefallen. Die Ursache war möglicherweise der starke Wind.

Morsum/Flensburg (dpa) - Einen Tag nach dem schweren Unfall auf dem Bahndamm nach Sylt, bei dem ein Lastwagenfahrer ums Leben kam, suchten Experten am Freitag weiter nach der Ursache. Zeugen hatten berichtet, dass eine Windböe den Lastwagen mit Anhänger von dem Flachwagen des Autozuges geweht habe.

Es gebe jedoch keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Flensburg. Weil es auch am Freitag an der Küste stürmisch war, wurden aus Sicherheitsgründen keine leeren Lastwagen und Gespanne per Autozug befördert.

Bei dem Unglück war der 32 Jahre alte Fahrer aus dem Fahrzeug ins Wasser geschleudert worden. Der Zugchef habe noch Erste Hilfe geleistet, dennoch sei der Mann noch an der Unfallstelle gestorben. Nach Angaben der Bundespolizei zog sich der Bahnmitarbeiter starke Unterkühlungen zu.

Als schwierig erwies sich die Bergung des umgestürzten Lastwagens. Die Arbeiten waren am Donnerstagabend wegen der Wetterverhältnisse unterbrochen werden. Um Sylt-Reisende möglichst wenig zu behindern, solle der Lastzug samt Ladung in einer der kommenden Nächte geborgen werden, sagte ein Bahnsprecher.

Inzwischen kritisierten Helfer die Rettungswege: Der Notweg auf dem Hindenburgdamm sei nicht geeignet, um schnell an eine Unfallstelle heran zu kommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer