Stefan Raab will Deutschland zum Erfolg führen.

Stefan Raab wird als Wunderwaffe der schrägen Unterhaltungsshow die offizielle deutsche Vorentscheidung zum Song Contest moderieren.
Stefan Raab wird als Wunderwaffe der schrägen Unterhaltungsshow die offizielle deutsche Vorentscheidung zum Song Contest moderieren.

Stefan Raab wird als Wunderwaffe der schrägen Unterhaltungsshow die offizielle deutsche Vorentscheidung zum Song Contest moderieren.

dpa

Stefan Raab wird als Wunderwaffe der schrägen Unterhaltungsshow die offizielle deutsche Vorentscheidung zum Song Contest moderieren.

Berlin. Das nennt man staatstragend: Donnerstagabend stellten Stefan Raab und die beteiligten Sender den Schlachtplan für die Eroberung des Grand Prix in Oslo vor - im Berliner Reichstagsgebäude, hoch über dem Parlament. Soll Raab den Retter der Musiknation geben? Es klingt so.

"Der Grand Prix soll wieder eine nationale Aufgabe sein", versprach ARD-Programmdirektor Volker Herres fast ganz ohne Ironie. Bei der "Mutter aller Sangesschlachten" kenne er keine Konkurrenten mehr, "da kenne ich nur noch Deutsche."

Ein bisschen Wilhelminismus schadet nie. Auch Raab, die selbsternannte Trümmerfrau des Grand-Prix, hofft auf blühende Landschaften: "Man kann gar nicht genug pathetische Floskeln dafür finden." Pause. "Die Nation soll am Ende gesammelt dahinter stehen."

Der Mann hat Erfahrung mit dem Grand Prix. Sein Debüt gab der TV-Quatschmacher vor zwölf Jahren, als er Guildo Horn für Deutschland ins Rennen schickte. Zwei Jahre später versuchte es Raab selbst mit "Wadde hadde dudde da?"

Beim dritten Mal suchte er einen unverbrauchten Kandidaten und fand Max Mutzke. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Platz sieben, Platz fünf, Platz acht. Jetzt kommt wieder Raab zum Zug, die Wunderwaffe der schrägen Unterhaltungsshow. Der Mann mit dem XXL-Ego wird zum ersten Mal die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest Ende Mai in Oslo dirigieren.

Mit dabei sind Peter Maffay und Marius Müller-Westernhagen

Der Mann mit dem notorisch offenen Oberhemd wird die Jury durchgängig leiten, seine Mitjuroren dagegen wechseln. Mit dabei sind Peter Maffay, Yvonne Catterfeld, Sarah Connor, Xavier Naidoo und Marius Müller-Westernhagen.

"Da sind eben alle Fachkräfte der Republik gefragt", sagt Raab und guckt staatsmännisch. Und so läuft es diesmal: Über 4500 Kandidaten haben sich im Vorfeld beworben, ab 2. Februar treten die 20 Besten in fünf Vorrunden-Shows gegen einander an.

Das Publikum entscheidet per Telefon oder SMS, welcher Kandidat weiterkommt, am Ende sogar, mit welchem Lied der Sieger nach Oslo reist. ARD und ProSieben teilen sich die Übertragung: Das Viertelfinale zeigt die ARD, das Halbfinale wird von ProSieben übertragen, das Kölner Finale am 12. März läuft wieder im Ersten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer