Essen. Nach rund 230 Kilometern Irrfahrt hat die Essener Polizei am Sonntagabend einen demenzkranken Autofahrer aus Hofheim (Taunus) gestoppt.

Der 80-jährige sei völlig orientierungslos gewesen und habe kurz vor der Begegnung mit der Streife bereits einen Auffahrunfall verursacht ohne anzuhalten, sagte ein Polizeisprecher am Montag. "Ein Wunder, dass er es in seinem Zustand überhaupt von Hessen bis hierher geschafft hat." Eine Tochter holte den Mann ab, der Führerschein wurde einbehalten.

Sein Wagen habe zahlreiche Beschädigungen aufgewiesen. "Gut möglich, dass es unterwegs weitere Unfälle gab", sagte der Sprecher. Der Senior war mit seinem Wagen auf einer Straße im Essener Süden auf der falschen Fahrbahnseite gefahren, die Streife kam entgegen.

Nur mit schnellem Ausweichen auf die Gegenfahrbahn konnte die Polizeistreife einen Frontalzusammenstoß vermeiden. Gegen den Mann wird wegen Unfallflucht ermittelt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer