Polizeibeamte stehen am Dienstag in Düren in der Innenstadt vor dem Friseursalon.
Polizeibeamte stehen am Dienstag in Düren in der Innenstadt vor dem Friseursalon.

Polizeibeamte stehen am Dienstag in Düren in der Innenstadt vor dem Friseursalon.

Ralf Roeger

Polizeibeamte stehen am Dienstag in Düren in der Innenstadt vor dem Friseursalon.

 Aachen/Düren. Nach der Bluttat in einem Friseursalon in Düren wartet die Staatsanwaltschaft auf die Obduktion der Leiche eines 27-jährigen Mannes. Die Ergebnisse sollten im Laufe des Mittwochs vorliegen. Es könne aber bereits mit großer Sicherheit gesagt werden, dass der Mann nicht durch Polizeigewalt ums Leben gekommen sei, sagte Staatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts in Aachen.

Der Mann und eine Frau waren schwer verletzt in dem Friseursalon von der Polizei gefunden worden. Diese war alarmiert worden, weil Zeugen einen Schuss gehört hatten. Der Mann starb kurz darauf, die Frau liegt in einem Krankenhaus und nach Angaben der Staatsanwaltschaft außer Lebensgefahr. Die Ermittler vermuten eine Beziehungstat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer