27 von 43 Beständen haben sich erholt. Einige Arten stark bedroht.

Die Heringsbestände der Nordsee haben sich erholt.
Die Heringsbestände der Nordsee haben sich erholt.

Die Heringsbestände der Nordsee haben sich erholt.

dpa

Die Heringsbestände der Nordsee haben sich erholt.

Hamburg. Der Scholle geht es gut und auch dem Hering – Wissenschaftler sehen erste Anzeichen für eine Erholung der Fischbestände in der Nordsee. Demnach könnte sich ein strengeres Fischereimanagement im vergangenen Jahrzehnt positiv auf die Meerestiere ausgewirkt haben. Ihre Studie präsentierten Forscher des Thünen-Instituts für Seefischerei gestern. 27 von 43 bewerteten Fischbeständen der Nordsee wiesen demnach einen guten ökologischen Zustand auf.

Die Fangquoten orientierten sich inzwischen stärker an wissenschaftlichen Ratschlägen, sagte der Hauptautor der Studie, Nikolaus Probst. Außerdem seien die Fangflotten – besonders die in Nordeuropa – reduziert worden. „Der Fischereidruck hat seit Beginn der 2000er Jahre abgenommen.“

Hai und Rochen, aber auch Flunder und Kabeljau geht es nicht so gut

Die Ergebnisse bedeuteten aber nicht, dass alles im Lot sei. 16 Bestände verfehlten eine positive Bewertung. Sorge bereiten laut Probst die meisten Hai- und Rochenarten. Aber auch die kommerziell genutzten Bestände wie Kabeljau, Flunder und Seezunge seien entweder überfischt, zu klein oder wiesen eine schlechte Größenstruktur auf. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer