Washington. Der wegen Mordes in den USA zum Tode verurteilte Düsseldorfer Rudi Apelt (49) wird nun doch nicht hingerichtet. Sein Bruder Michael (46) muss dagegen mit der Vollstreckung der Todesstrafe rechnen. Ein Gericht im US-Bundesstaat Arizona hat Rudi Apelt als "geistig zurückgeblieben" eingestuft und seine Verlegung aus dem Todestrakt angeordnet. In den USA ist die Hinrichtung geistig Behinderter verboten. Der Hinrichtung seines jüngeren Bruders Michael (46) stehe hingegen nichts im Wege. Die Brüder waren schuldig gesprochen worden, der Frau von Michael Apelt im Dezember 1988 die Kehle durchschnitten zu haben, um mehrere hunderttausend Dollar aus einer Lebensversicherung zu kassieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer