Duisburg (dpa) - Wegen der Androhung eines Amoklaufs bleibt eine Gesamtschule in Duisburg am Montag geschlossen. Der Direktor der Schule im Stadtteil Walsum hatte am Sonntagmorgen eine Mail bekommen, in dem ein der Polizei noch unbekannter Täter mit einem Anschlag für Montag droht.

«Es wird etwas passieren» und man solle sich «warm anziehen», heißt es nach Angaben der Polizei Duisburg in der Mail. Die Beamten durchsuchten mit Sprengstoffspürhunden das Gebäude, in dem am Sonntag zwei Wahllokale untergebracht waren. Sie fand jedoch nichts Verdächtiges. Neben der Gesamtschule bleibt auch das angrenzende Kopernikus-Gymnasium geschlossen.

Experten wollen den Täter mit Hilfe der angegebenen Email-Adresse ausfindig machen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Nachricht von einem oder mehreren Schüler hinterlassen wurde. Nach Angaben eines Polizeisprechers sind Amokdrohungen «der moderne Weg, an einer Klausur vorbeizukommen».

Mitte September hatte ein 18-jähriger Schüler im bayrischen Ansbach mit fünf Molotow-Cocktails, Messern und einem Beil seine Schule gestürmt und Brandsätze in zwei Klassenzimmer geworfen. Anschließend schlug er mit der Axt auf die fliehenden Schüler ein und verletzte dabei zwei 15 Jahre alte Mädchen schwer. Ein Lehrer und sieben weitere Schüler erlitten leichte Verletzungen. Bei einem Amoklauf an einer Realschule im baden-württembergischen Winnenden hatte im März ein 17-Jähriger 15 Menschen und sich selbst erschossen.
 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer