New York. Ein dreijähriger Amerikaner mit dem Namen Adolf Hitler ist seinen Eltern weggenommen worden. Der Junge wurde in einer anderen Familie untergebracht.

Einem Bericht der "New York Daily News" vom Mittwoch zufolge wurden auch die beiden Schwestern von Adolf, eine davon namens JoyceLynn Aryan Nation, aus dem elterlichen Haus im US-Bundesstaat New Jersey geholt. Den Grund für die Maßnahme nannte das zuständige Jugendamt zunächst nicht.

Auf der regionalen Internetseite LehighValleyLive.com hieß es, dass sich die Eltern offensichtlich nicht der Vernachlässigung ihrer Kinder schuldig gemacht hätten. Desgleichen lägen keine Hinweise auf Gewaltanwendung der Eltern vor.

Die Familie war im Dezember in die Schlagzeilen geraten, als sich Vater Heath Campbell lauthals über eine Supermarktkette beschwerte. Diese hatte sich geweigert, eine Geburtstagtorte für den Jungen mit dem Namenszug "Adolf Hitler" in Zuckerguss zu dekorieren.

"Das sind doch nur Namen", hatte Campbell damals Kritikern entgegnet. "Ja, das waren damals schlimme Leute", sagte er der Zeitung "Easton Express-Times" im Dezember mit Blick auf die Nazis. "Aber meine Kinder sind klein. Sie wachsen unter anderen Bedingungen auf."

Das Elternpaar leugne den Holocaust, also die massenhafte Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten, und habe etliche Hakenkreuze in seinem Haus, schrieb die "Daily News" jetzt.

In mehreren US-Staaten ist es Eltern völlig freigestellt, welche Namen sie ihrem Nachwuchs geben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer