Bei dem Open-Air-Spektakel in Berlin feierten Menschen aus aller Welt den Jahreswechsel. Foto: Jörg Carstensen
Bei dem Open-Air-Spektakel in Berlin feierten Menschen aus aller Welt den Jahreswechsel. Foto: Jörg Carstensen

Bei dem Open-Air-Spektakel in Berlin feierten Menschen aus aller Welt den Jahreswechsel. Foto: Jörg Carstensen

dpa

Bei dem Open-Air-Spektakel in Berlin feierten Menschen aus aller Welt den Jahreswechsel. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Frohes Neues Jahr! Mit Jubel und einem riesigen Feuerwerk über dem Brandenburger Tor hat Berlin das Jahr 2015 begrüßt. Hunderttausende feierten auf der größten Silvesterparty des Landes mit Blick auf das Wahrzeichen der Hauptstadt.

Bereits am Nachmittag kamen trotz Nieselregens viele tausend Menschen auf die Festmeile direkt am Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt. Um Mitternacht wurden etwa 6000 Raketen in den Himmel geschossen, um das neue Jahr zu begrüßen.

Die Partymeile erstreckte sich auf fast zwei Kilometern Länge auf der Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Pariser Platz. Gegen 17.00 Uhr sei der Platz vor der Bühne schon zu drei Vierteln gefüllt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin.

Ohne Feuerwerk, aber erstmals mit einer großflächigen Licht- und Videoshow am Triumphbogen wurde in Paris das Neue Jahr begrüßt. Hunderttausende Besucher versammelten sich nach Angaben des Rundfunksenders France Info um Mitternacht auf den Champs-Élysées und am Eiffelturm. Den Champagner brachten sich die Feiernden selbst mit, inklusive Plastikbecher. Autos waren aus diesen Zonen verbannt, die Fußgänger in fröhlicher Stimmung hatten alle Prachtboulevards und die Champs-Élysées für sich. Die Schaulustigen mussten auf Raketen und Böller verzichten, sie wurden wegen der Verletzungsgefahr verboten.

Rund 100 000 Menschen haben an der Themse in Großbritanniens Hauptstadt gemeinsam das Jahr 2015 begrüßt. Vor der Kulisse des weltberühmten Turms mit der Glocke Big Ben und dem Riesenrad London Eye hatte die Stadt wie in jedem Jahr ein riesiges Feuerwerk mit Musik organisiert.

Diesmal war der Zugang erstmals ticketpflichtig und beschränkt - hauptsächlich aus Sicherheitsgründen, weil sich im Vorjahr eine halbe Million Menschen in der Innenstadt gedrängt hatten. Auf dem Schwarzmarkt wechselten einige der 100 000 Tickets für das Vielfache des Verkaufspreises von 10 Pfund - rund 13 Euro - den Besitzer.

Weiter nördlich in Schottlands Hauptstadt Edinburgh feierten Zehntausende das traditionelle schottische Silvester-Fest Hogmanay mit einem großen Straßenfest samt Open-Air-Konzert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer