In unserer Region sind die meisten Fahrzeuge in Köln, Hilden und Ratingen unterwegs.

Typische Stauszene auf der A 3 bei Köln – sie ist neben der A 100 in Berlin die meist befahrene Autobahn in Deutschland.
Typische Stauszene auf der A 3 bei Köln – sie ist neben der A 100 in Berlin die meist befahrene Autobahn in Deutschland.

Typische Stauszene auf der A 3 bei Köln – sie ist neben der A 100 in Berlin die meist befahrene Autobahn in Deutschland.

dpa

Typische Stauszene auf der A 3 bei Köln – sie ist neben der A 100 in Berlin die meist befahrene Autobahn in Deutschland.

Düsseldorf. Die A 3 bei Köln ist nach der A 100 in Berlin die meistbefahrene Autobahn in Deutschland. Das hat eine bundesweite Verkehrszählung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ergeben, die am Mittwoch in Bergisch Gladbach vorgestellt wurde.

Spitzenreiter in der Statistik sind demnach zwei Abschnitte der A 100 rund um den Kurfürstendamm mit jeweils 186 000 und 171 000 Fahrzeugen pro Tag. Auf Platz drei dahinter landet die A 3 im Bereich zwischen dem Kreuz Köln-Ost und dem Dreieck Heumar mit 166 000 Fahrzeugen.

Auch auf der A 46 und der A 52 ist viel los

Auch darüber hinaus fällt unsere Region durch ein hohes Verkehrsaufkommen auf, wie etwa auf der A 46 zwischen Düsseldorf und Wuppertal, im Hildener Kreuz oder auf der A 57 in Neuss (siehe Grafik). Allerdings: Vielerorts hat der Verkehr seit der letzten Zählung im Jahr 2005 leicht nachgelassen. Zudem laufen an den neuralgischen Punkten wie der A 3 in Köln oder dem Kreuz Breitscheid bereits Ausbauarbeiten – was wiederum häufig zu Staus führt.

Geplanter Ausbau des Leverkusener Kreuzes ist noch nicht gesichert

Bernd Löchter, Sprecher von Straßen NRW, sagt dazu: „Die Leute meinen oft, sie stünden im Stau, weil dort gebaut wird. Das eigentliche Problem aber ist, dass die Autobahn dort zu schmal ist.“

Auf der A 3 zwischen Köln Heumar und Kreuz Leverkusen wird die Bahn zurzeit verbreitert, ebenso wie die A 1 zwischen Wermelskirchen und Wuppertal Langerfeld. Auch ein Umbau des staubelasteten Leverkusener Kreuzes ist laut Löchter „logisch“. Allerdings warte Straßen NRW noch auf die letzte Aussage des Haushaltsausschusses des Bundes. Erst dann herrsche Planungssicherheit über zur Verfügung stehende Mittel.

Die manuelle Verkehrszählung des BASt wird alle fünf Jahre durchgeführt. Autofahrern fallen die Zählpersonen häufig auf, weil sie mit Stift und Papier auf Autobahnbrücken stehen.

Alle Ergebnisse der Zählung unter:

bit.ly/yLCdtC (PDF-Datei)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer