Bangkok (dpa). In Thailand ist eine deutsche Touristin gestorben, die nach ersten Laborergebnissen an der Schweinegrippe erkrankt war. Das Virus sei in einem Labor in Bangkok nachgewiesen worden, für die endgültige Bestätigung werde jedoch auf weitere Untersuchungen gewartet, teilten die Behörden in Bangkok mit. Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums sagte am Rande der Weltgesundheitsversammlung (WHA) in Genf jedoch, eine Infektion der Deutschen mit dem Schweinegrippe-Virus sei sehr unwahrscheinlich.

Die 59-Jährige war mit ihrem Mann und einem Kind im Strandbad Hua Hin rund 130 Kilometer südwestlich von Bangkok im Urlaub, berichtete das Gesundheitsministerium. Sie war am Dienstag, den 12. Mai, ohne Symptome nach Thailand gereist und wurde am vergangenen Samstag mit Grippesymptomen ins Krankenhaus gebracht. Dort starb sie am Montagabend.

In Thailand sind bislang zwei Fälle von Schweinegrippe nachgewiesen worden. Beide Patienten waren vorher in Mexiko und haben sich bereits wieder erholt. Acht Menschen stehen wegen des Verdachts auf Schweinegrippe unter Quarantäne.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer