Neujahrsfest: Zum Jahreswechsel sind die Langohren überall zu sehen. Auf Speisekarten kommen sie zurzeit aber nicht so gut an.

Hase im Korb
Wenn wir mal ehrlich sind, schaut er ja schon ein wenig verschlagen drein. Was wird das Jahr des Hasen wohl bringen?

Wenn wir mal ehrlich sind, schaut er ja schon ein wenig verschlagen drein. Was wird das Jahr des Hasen wohl bringen?

dpa

Wenn wir mal ehrlich sind, schaut er ja schon ein wenig verschlagen drein. Was wird das Jahr des Hasen wohl bringen?

Peking. Auf das Jahr des Tigers folgt das ruhigere Jahr des Hasen. Nach dem Mondkalender begrüßen Chinesen in aller Welt in der Nacht zum kommenden Donnerstag das neue Jahr. Es steht diesmal unter dem Tierkreiszeichen des Hasen. Nach der Weltwirtschaftskrise soll es wieder vorangehen, sagen die Wahrsager. Zumindest für die Spielwaren-Industrie scheint das zuzutreffen.

In China werden vor dem Neujahrsfest überall Plüschhasen verschenkt, in buchstäblich jedem Schaufenster sind sie zu sehen. Auch die Nachfrage nach echten Hasen als Glücksbringer steigt rasant. Tierhändler können nicht genug Mümmelmänner besorgen. Selbst im Internet werden Hasen bestellt, die verbotenerweise in Päckchen mit „Zerbrechlich“-Aufschrift versandt werden. Viele ersticken oder erfrieren aber auf dem Post-Weg.

Einige Restaurants bieten spezielle Hasengerichte an, doch sind die Reaktionen gemischt. Manch ein Chinese will in diesem Jahr ungern von dem Tier essen, das Glück bringen soll. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer