Aosta. Der Fall der drei deutschen Kinder, die in einer Pizzeria in Norditalien ausgesetzt wurden, hat eine dramatische Wendung genommen: Der 24 Jahre alte Freund der Mutter hat versucht, sich im Gefängnis von Aosta das Leben zu nehmen.

Er sei unverzüglich ins Krankenhaus gebracht worden und liege auf der Intensivstation. Sein Zustand sei «kritisch, aber stabil», hätten Sanitäter des Krankenhaus mitgeteilt.  

Die drei im italienischen Aosta ausgesetzten Kinder sind zurück in Deutschland. Sie seien seit Samstagfrüh an einem sicheren Ort, teilte der Direktor des Kreises Olpe im Sauerland mit. Den genauen Aufenthaltsort wollte er nicht nennen. Mitarbeiter des Jugendamtes hatten die Kinder in Italien abgeholt und waren mit ihnen in die Heimat zurückgeflogen. Dem Jugendamt ist die Vormundschaft übertragen worden. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer