Symbol_Justitia_3
$caption

$caption

Bielefeld. In einem türkischen Restaurant kam es am Mittwochnachmittag zu einem Streit, der beinahe tödlich endete. Der 21-jährige Sohn des Restaurantinhabers hatte mit einem 36-jährigen Angestellten über die Arbeitseinstellung des Beschäftigten gestritten, als sich plötzlich beide Männer mit einem Messer bewaffnet gegenüber standen.

Ein weiterer Mitarbeiter hatte anfangs versucht, den Konflikt zu schlichten, hatte aber ebenfalls zu einem Messer gegriffen, als die anderen beiden sich bewaffneten. Wie es konkret dazu kam, dass der 36-Jährige plötzlich dem 21-Jährigen das Messer in den Bauch rammte, ist unklar.

Der Verletzte hatte sich nach dem Angriff sofort aus der Küche entfernt und sich ins nächstgelegene Polizeipräsidium geschleppt. Von dort wurde ihm ein Rettungswagen gerufen, der ihn ins Krankenhaus brachte. Er wird jedoch voraussichtlich am Donnerstag noch entlassen.

Gegen den 36-jährigen Angestellten wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Aus Tötungsabsicht habe er nicht zugestochen, sagte er bei der Polizei aus.