wza_400x299_485657.jpeg

Die Angst wächst: Passanten mit Mundschutz in Mexico City.

Die Angst wächst: Passanten mit Mundschutz in Mexico City.

Die Angst wächst: Passanten mit Mundschutz in Mexico City.

São Paulo (dpa) - Brasiliens Gesundheitsbehörden haben wegen der in Mexiko grassierenden gefährlichen Virusvariante der Schweinegrippe die Vorsichtsmaßnahmen an Flughäfen und Häfen verstärkt.

Passagiere, die aus Mexiko kommen oder dorthin wollen, sollen über die Symptome der Krankheit aufgeklärt werden, hieß es am Freitagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung der Nationalen Behörde für Gesundheitsvorsorge. Zudem müsse bei Einreisenden verstärkt auf Verdachtsfälle geachtet werden.

Auch aus Mexiko stammende Gütertransporte sollen an den Grenzen auf Einhaltung der Hygienevorschriften genau kontrolliert werden. In Brasilien gibt es den Angaben zufolge derzeit keine Hinweise auf etwaige Fälle der Virusvariante. Vertreter der Präventionsbehörde treffen sich im Laufe des Tages im Gesundheitsministerium in Brasília, um die Entwicklung in Mexiko zu beraten, wo möglicherweise mehr als 60 Menschen an der Grippe starben. Die Behörden wiesen darauf hin, dass es derzeit noch keinen Impfschutz gegen die Schweinegrippe gibt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer