Techniker betrachten das Triebwerk der  A380. Die Turbineprobleme  sollen kurz nach dem Start begonnen haben.
Techniker betrachten das Triebwerk der A380. Die Turbineprobleme sollen kurz nach dem Start begonnen haben.

Techniker betrachten das Triebwerk der A380. Die Turbineprobleme sollen kurz nach dem Start begonnen haben.

Reuters

Techniker betrachten das Triebwerk der A380. Die Turbineprobleme sollen kurz nach dem Start begonnen haben.

Paris. Nach der spektakulären Notlandung einer A380 der australischen Luftfahrtgesellschaft Qantas hat Flugzeughersteller Airbus die Entsendung von Unfallermittlern angekündigt. In einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung heißt es, ein Spezialistenteam sei unterwegs, um die australischen Behörden bei der Untersuchung zu unterstützen. Bei der Maschine mit der Seriennummer 14 handele es sich um eine am 19. September 2008 ausgelieferte A380. Sie sei mit ihren Rolls-Royce Trent 900-Triebwerken bisher bei 831 Flüge 8165 Flugstunden in der Luft gewesen. Nach ersten Informationen traten die Probleme bei Flug QF32 direkt nach dem Start in Singapur auf. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer