Mit einem gut sortierten Federmäppchen behalten ABC-Schützen den Überblick. Foto: Daniel Reinhardt
Mit einem gut sortierten Federmäppchen behalten ABC-Schützen den Überblick. Foto: Daniel Reinhardt

Mit einem gut sortierten Federmäppchen behalten ABC-Schützen den Überblick. Foto: Daniel Reinhardt

dpa

Mit einem gut sortierten Federmäppchen behalten ABC-Schützen den Überblick. Foto: Daniel Reinhardt

München (dpa/tmn) - Schulranzen, Füller und Federmäppchen: Kommt das Kind zur Schule, stehen einige Anschaffungen an. Damit der ABC-Schütze von Anfang an in der Schule gut zurecht kommt, müssen Eltern bei der Ausrüstung einiges beachten.

Ob Ranzen oder Federmäppchen - bei allen Anschaffungen für Erstklässler kommt es auf das Gewicht an. «Der Schultornister wiegt am besten nicht mehr als 10 Prozent des Körpergewichts», erklärt Klaus Wenzel, Präsident des Bayerischen Lehrerverbands. Ist die Tasche schwerer, sind Kinderrücken schnell überlastet. Diesen Richtwert einzuhalten, sei aber häufig nicht einfach - deshalb müssen alle Anschaffungen möglichst leicht sein. Hier die wichtigsten Tipps zur Erstausstattung von ABC-Schützen:

Schulranzen:Beim Kauf des Tornisters achten Eltern neben dem Gewicht am besten auf ein gutes Rückengestell, empfiehlt Wenzel. Ob der Tornister gut auf dem Kinderrücken sitzt, testen Familien am einfachsten im Fachgeschäft. Von Rucksäcken ohne Rückengestell rät Wenzel ab. Viele Erstklässler finden sie zwar schick, weil etwa die älteren Geschwistern sie tragen. Doch für den Rücken von Erstklässlern seien sie ungeeignet.

Federmäppchen: Dieses hat am besten Gummischlaufen, in welche die Kinder ihre Stifte einzeln stecken können. «Bloß kein Schlamperl-Mäppchen anschaffen», meint Wenzel. Ledermäppchen in Zylinderform seien bei älteren Schülern sehr beliebt, für Erstklässler aber zu unübersichtlich. Denn darin liegen die Stifte unsortiert durcheinander - das überfordert die Kleinen.

Füller: Es gibt Füller für Links- und Rechtshänder, erklärt Wenzel. Das Wichtigste sei, dass das Kind den Füller bekommt, der zu seinen Neigungen passt. Außerdem darf die Feder für Schreibanfänger nicht zu dünn und nicht zu dick sein.

Brotdose: Damit das Kind sein Pausenbrot regelmäßig isst, nimmt es seine Brotdose idealerweise gerne heraus. «Am besten ist es, das Kind nach seiner Lieblingsfarbe zu fragen und die Brotbox dann danach auszusuchen», empfiehlt Wenzel. Viele ABC-Schützen lieben auch Dosen mit Comic-Figuren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer