Für öffentliche Verkehrsmittel soll es ein Sozialticket geben.
Für öffentliche Verkehrsmittel soll es ein Sozialticket geben.

Für öffentliche Verkehrsmittel soll es ein Sozialticket geben.

Andreas Bischof

Für öffentliche Verkehrsmittel soll es ein Sozialticket geben.

Solingen. Ab Herbst soll es im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) ein Sozialticket für Hartz-IV-Empfänger und Geringverdiener geben. Das bestätigte Dietmar Gaida (Grüne), einer der beiden Solinger Vertreter in der Verbandsversammlung. Auf den Sondertarif für Bus und Bahn hätten sich Grüne und CDU geeinigt.

Die neue Monats-Fahrkarte soll 23 Euro kosten, als Sparticket (nutzbar ab 9 Uhr) sogar nur 16 Euro. Das Ticket soll im Rahmen eines Jahresabos der Preisstufe A für Fahrten innerhalb der Heimatkommune des Inhabers gültig sein.

Der VRR wäre mit dem Sozialticket als Verbund Vorreiter in Deutschland. Das Projekt ist Inhalt des Kooperationsvertrages zwischen der CDU und Grünen, mit dem die neue Zusammenarbeit in der Verbandsversammlung besiegelt wird. Bisher hatte es verbilligte Monatskarten für Hartz-IV-Empfänger lediglich in Dortmund und Köln sowie in den Kreisen Düren und Unna gegeben.

Das Billig-Ticket ist dort ein Zuschussgeschäft, weswegen in Dortmund der Preis ab Februar von 15 Euro auf 30 Euro im Monat angehoben wird. Sozialticket-Mehrkosten des VRR würden bei der nächsten Preiserhöhung auf die normalen Fahrscheine umgelegt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer