Weil er offenbar nicht bemerkt hatte, dass sich vor ihm ein Stau gebildet hatte, ist am Montagmorgen ein Fahrer mit seinem Lkw bei Duisburg auf der A 42 ungebremst auf einen Sattelzug aufgefahren. Die Autobahn musste gesperrt werden.

Rettungswagen syb
Symbolbild

Symbolbild

Nicolas Armer/dpa

Symbolbild

Duisburg. Die A 42 ist wegen eines schweren Unfalls an einem Stauende bei Duisburg in Fahrtrichtung Dortmund  voraussichtlich noch bis 15.30 Uhr teilweise gesperrt.  Ein Lkw-Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau. 

Laut Autobahnpolizei  war kurz vor 9 Uhr zwischen der Anschlussstelle Moers-Nord und Duisburg-Baerl ein Lkw ungrebremst auf einen bereits stehenden Sattelzug aufgefahren, der an einem Stauende stand. Offenbar hatte der 57-jährige Fahrer aus Duisburg das Stauende zu spät bemerkt. Der Mann wurde eingeklemmt und musste von den Rettungskräften aus der Fahrerkabine befreit werden.

Er wurde mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Der 53-jährige Fahrer des Sattelzugs aus Neulirchen-Vluyn konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wiedr verlassen. Über die Schwere seiner Verletzungen können noch keine Aussagen getroffen werden.

Das Verkehrsunfallaufnahme-Team  sicherte die Unfallspuren. Nach einer zeitweisen Vollsperrung kann mittlerweile der linke Fahrstreifen wieder befahren werden. Die  umfangreichen Rettungs- und Bergungsmaßnahmen dauerten bis in den Nachmittag hinein an. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von zirka fünf Kilometern. Der Sachschaden wird auf 80 000 Euro geschätzt. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer