Weinheim. Voller Panik rief sie bei der Polizei an, doch die Beamten mussten hilflos mit anhören, wie die 40-Jährige starb - erstochen von ihrem Freund, den sie aus ihrer Wohnung in Weinheim in Baden-Württemberg schmeißen wollte.

Weil der 47-Jährige nicht ging, rief die Frau die Polizei an. Doch der Anruf konnte sie nicht mehr retten. Sie hatte am Telefon noch berichtet, dass ihr Freund ein Messer hat und auf sie zukommt, teilte die Polizei Heidelberg am Mittwoch mit. "Dann waren nur noch Schreie zu hören und das Gespräch brach ab", hieß es weiter.

Polizei und Notarzt eilten zum Tatort. Die Frau war aber bereits tot. Ihr Freund ließ sich widerstandslos festnehmen. Gegen ihn beantragte die Staatsanwaltschaft Mannheim am Mittwoch Haftbefehl. Der Mann sollte am frühen Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittler haben die Tatwaffe in der Wohnung sichergestellt. Sie gehen von einer Beziehungstat aus. Dies wird laut Polizei von den Aussagen des Mannes gestützt. Der Verdächtige hat die Tat eingeräumt.

Seinen Angaben zufolge hatte er in den vergangenen Monaten bei der 40-Jährigen übernachtet und war kaum in der eigenen Wohnung in Weinheim gewesen. In den vergangenen Wochen habe es zunehmend Streit gegeben, auch am Dienstag. Seine Freundin habe ihn beschimpft und beleidigt - da stach er mehrfach zu.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer