Hamburg (dpa) - Die Hamburger Xing AG will sich weiter als Business-Netzwerk profilieren und übernimmt die Event-Plattform Amiando aus München. Der Kaufpreis beträgt zusammen bis zu 10,35 Millionen Euro, der in zwei Raten gezahlt werden soll, teilte das Netzwerk am Donnerstag mit.

«Allein im vergangenen Jahr haben unsere Mitglieder mehr als 150 000 Events über die Xing-Plattform organisiert und vermarktet», sagte Xing-Chef Stefan Groß-Selbeck. Mit der Übernahme wolle man den Xing-Nutzern einen integrierten umfassenden Service für die Organisation und Abwicklung von Veranstaltungen bieten.

Die Event-Plattform war vor einem Jahr vom Weltwirtschaftsforum zum «Technologie-Pionier» gekürt worden. Über Amiando können Veranstaltungen aller Art, von der privaten Geburtstagsfeier bis zum großen Event organisiert und verwaltet werden. «Künftig können wir unseren Mitgliedern die effiziente Abwicklung aller dafür erforderlichen Prozesse einschließlich Registrierung, Ticketausstellung und Abrechnung integriert anbieten», sagte Groß-Selbeck. «Wir erschließen uns damit einen sehr attraktiven und schnell wachsenden Markt.»

Xing will alle 35 Mitarbeiter von Amiando übernehmen. Felix Haas soll als Geschäftsführer weiter tätig sein. Xing hat zuletzt im September die Marke von zehn Millionen Mitgliedern erreicht. Wichtigster Wettbewerber ist das US-Netzwerk LinkedIn mit 75 Millionen Mitgliedern, das sich ebenfalls auf berufliche Kontakte spezialisiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer