Hotspot
Der erste ICE mit einem Hotspot der Deutschen Telekom ging 2005 auf der Pilotstrecke zwischen Dortmund und Köln in Betrieb. Foto: Rolf Vennenbernd (Archivbild).

Der erste ICE mit einem Hotspot der Deutschen Telekom ging 2005 auf der Pilotstrecke zwischen Dortmund und Köln in Betrieb. Foto: Rolf Vennenbernd (Archivbild).

dpa

Der erste ICE mit einem Hotspot der Deutschen Telekom ging 2005 auf der Pilotstrecke zwischen Dortmund und Köln in Betrieb. Foto: Rolf Vennenbernd (Archivbild).

Berlin (dpa) - Die Bahn und die Deutsche Telekom wollen die Internetzugänge in den Fernzügen ausbauen. Bis Ende 2014 soll es in 255 ICE-Zügen drahtlosen Anschluss an das weltweite Netz geben, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten.

Die Hotspots stehen demnach auch Kunden ohne Telekom-Vertrag offen. Für sie begännen die Tarife bei 4,95 Euro pro Stunde. Als nächstes werde Anfang 2012 die Strecke Mannheim-Basel angeschlossen, später auch Abschnitte wie Frankfurt-Nürnberg-München, Dortmund-Berlin und Hamburg-Berlin.

Bislang seien 69 ICE-Züge versorgt, Ende 2014 soll es bis auf die dieselgetriebenen ICE TD die ganze Flotte sein. Ab sofort können sich alle Gäste der Stammkunden-Wartebereiche DB Lounge kostenlos ins Internet einwählen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer