Berlin (dpa/tmn) - Alle Jahre wieder zwingen Millionen von Grußtelefonaten und -kurznachrichten in der Neujahrsnacht die Handynetze in die Knie. Wer seine Grüße möglichst schnell auf den Weg bringen will, bevor es eng wird im Netz, sollte seine SMS vorschreiben.

Die vorgeschriebenen Sms werden am besten unter «Entwürfe» im Handy gespeichert, rät der IT-Branchenverband Bitkom. Zum Jahreswechsel kann die Nachricht dann schnell geschickt werden, während die anderen noch tippen. Wer die gleichen Grüße an mehrere Verwandte oder Freunde gleichzeitig versenden möchte, sollte zudem eine Empfängerliste anlegen. Dann bekommen alle die SMS mit einem Knopfdruck gleichzeitig.

Der Terminversand von Kurznachrichten ist eine andere Möglichkeit, die Grüße zum Jahreswechsel vorzubereiten. E-Mail-Anbieter oder Netzbetreiber bieten diesen Service an, bei dem vorgeschriebene SMS zum gewünschten Zeitpunkt automatisch versendet werden. Allerdings können bei solchen Diensten zusätzliche Gebühren fällig werden. Da man auch beim Terminversand die große Nachfrage zu Silvester berücksichtigen sollte, bietet es sich an, den Versandzeitpunkt einige Minuten vor Mitternacht zu wählen.

Nach Bitkom-Zahlen übermitteln 71 Prozent der Deutschen ihre Neujahrsgrüße telefonisch. Außerdem verschicken die Bundesbürger 310 Millionen SMS in der Neujahrsnacht.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer