Smartphone und Apps
Auf einem Smartphone gibt es meist einige Apps, die man nicht gebrauchen kann. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Auf einem Smartphone gibt es meist einige Apps, die man nicht gebrauchen kann. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

dpa

Auf einem Smartphone gibt es meist einige Apps, die man nicht gebrauchen kann. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Neue Android-Smartphones sollten Nutzer erst einmal gründlich entschlacken. Denn oft sind viele unnütze oder auch neugierige Apps (Bloatware) vorinstalliert, warnt das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de».

Die neugierigen Apps haben zum einen teils weitreichende Zugriffsrechte und übertragen viele Nutzerdaten an ihre Entwickler. Zum anderen sind sie aber auch von der Funktionalität her nicht unbedingt die beste Wahl. Wer eine bestimmte App, die von Haus aus zu neugierig ist, dennoch nutzen muss oder möchte, kann ihr einfach alle kritischen Berechtigungen entziehen. Das ist seit der Android-Version 6.0 möglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer