New York (dpa) - Die Zeichen für einen bevorstehenden Mega-Börsengang von Facebook verdichten sich. Wie der US-Wirtschaftssender CNBC am späten Montag berichtete, haben sich Vertreter des weltgrößten sozialen Netzwerks mit Bankern getroffen, um über das mögliche Volumen und den Zeitplan zu reden.

Den Angaben zufolge haben die Gespräche im April begonnen und mindestens bis in den Mai hinein gedauert. Facebook hatte bereits angedeutet, im Jahr 2012 an die Börse zu gehen, nachdem sich Investoren seit Monaten um Anteile an dem boomenden Unternehmen reißen. Unter anderem war die Investmentbank Goldman Sachs eingestiegen. Derartige undurchsichtige Privatplatzierungen außerhalb der Börse sind der US-Finanzaufsicht SEC aber ein Dorn im Auge.

Der Börsengang von Facebook könnte zu einem der größten in der Geschichte werden. Der Wert des Unternehmens wird inzwischen auf 60 Milliarden Dollar taxiert. Auch das Schnäppchen-Portal Groupon steuert aufs Parkett zu. Das Klima für Internetunternehmen ist derzeit allgemein sehr gut. Erst am Dienstag stockte das berufliche Netzwerk LinkedIn zum zweiten Mal das Volumen seines Börsengangs auf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer