Berlin (dpa/tmn) - Computer-Anwender, die vom Windows-PC auf einen Macintosh-Rechner von Apple umsteigen, finden sich auf der grafischen Benutzeroberfläche mit der Maus ohne größere Probleme zurecht. Doch wenn es ums Tippen der Sonderzeichen geht, kann es schwer werden.

Es beginnt mit dem «Klammeraffen» in E-Mail-Adressen - das so genannte At-Zeichen (@), das man schon beim Registrieren eines neuen Macs benötigt. Unter Windows erscheint es mit der Tastenkombination AltGr + Q. Auf dem Mac wird es wird mit Alt (Option) + L aufgerufen. Vorsicht: Ehemalige Windows-Anwender verwechseln das At-Zeichen unter Windows zunächst häufig mit dem Mac-OS-Befehl Cmd + Q. Mit diesem Kommando wird aber nicht der Klammeraffe getippt, sondern das laufende Programm beendet (Q wie Quit).

Unter Windows kann man mit der Tastenkombination Control+Alt+Delete bzw. auf Deutsch Strg+Alt+Entf den Task-Manager aufrufen, um beispielsweise ein abgestürztes Programm zu beenden. Auf dem Mac ruft die Kombination Cmd+Alt+Esc die Funktion «Sofort beenden» auf, mit der man zuverlässig Programme zum Beenden zwingen kann. Eine vollzählige Liste der Macintosh-Tastatur-Kürzel findet man auf der Webseite «mac-ratgeber.de».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer