Meerbusch (dpa-infocom) - OpenOffice ermöglicht, jedes Dokument mit persönlichen Daten wie Name, Anschrift oder E-Mail zu versehen, um die Herkunft des Dokuments zu dokumentieren. Diese werden auch angezeigt. Das können Benutzer aber auch unterbinden.

Wer Angaben in OpenOffice ergänzen oder verändern will, benutzt das Dialogfenster «Extras | Optionen» im Bereich «OpenOffice.org | Benutzerdaten». Danach sind alle hier eingegebenen Benutzerdaten automatisch in jedem Dokument zu sehen.

Wem das zuviel Transparenz ist - etwa wenn die Dateien zur Weitergabe bestimmt sind -, kann das automatische Speichern der persönlichen Daten unterbinden. Dazu das betreffende Dokument öffnen und den Befehl «Datei | Eigenschaften» aufrufen. Danach im Register «Allgemein» das Kontrollkästchen «Benutzerdaten verwenden» deaktivieren. Das Fenster mit OK schließen und das Dokument erneut speichern.

Nach dieser Korrektur bleiben die Benutzerdaten zwar in OpenOffice hinterlegt und lassen sich weiterhin nutzen (etwa über Feldfunktionen), sie werden aber nicht mehr automatisch in jedem Dokument gespeichert. Wichtig: Die Einstellung betrifft lediglich das jeweils gerade bearbeitete Dokument. Bei neu angelegten Dokumenten ist wieder die Option «Benutzerdaten verwenden» aktiviert und müsste bei Bedarf abgeschaltet werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer