blog.zanorg.com
Herrliche Spielerei: Multitrack Love erlaubt es, bei laufenden Songs die diversen Tonspuren beliebig ein- und auszublenden. Foto: blog.zanorg.com

Herrliche Spielerei: Multitrack Love erlaubt es, bei laufenden Songs die diversen Tonspuren beliebig ein- und auszublenden. Foto: blog.zanorg.com

dpa

Herrliche Spielerei: Multitrack Love erlaubt es, bei laufenden Songs die diversen Tonspuren beliebig ein- und auszublenden. Foto: blog.zanorg.com

Berlin (dpa/tmn) - Songs bestehen aus mehreren Audiospuren, die zu einer Masterspur zusammengemischt werden. Wer hören will, was passiert, wenn man auch nur eine Spur weglässt, wird bei Multitrack Love fündig.

Wie eindrucksvoll und überraschend anders es klingt, wenn man etwa den Bass aus einem Lied rausnimmt, nur Gitarre und Schlagzeug spielen lässt oder allein den Gesang hört, das wissen nur wenige. Für sie hat der französische Comiczeichner und Flash-Entwickler Kek, der mit bürgerlichem Namen Kévin Nave heißt, an die 40 Songs seziert und in ihre instrumentalen Einzelbestandteile zerlegt.

Das Projekt namens Multitrack Love hat er auf seinem Blog Zanorg online gestellt. Dort können sich Surfer durch die Songs klicken, diese abspielen und jederzeit beliebig Spuren an- und ausschalten. Ihn fasziniere daran, dass man Lieder so auf viele verschiedene Arten neu entdecken könne, schreibt der Entwickler. Wem Keks Spielereien gefallen, der findet auf der Seite auch noch Links zu diversen Flash-Minigames.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer