Das Betriebssystem iOS 8 bringt zahlreiche neue Funktionen auf Apple-Smartphones. Foto: Apple
Das Betriebssystem iOS 8 bringt zahlreiche neue Funktionen auf Apple-Smartphones. Foto: Apple

Das Betriebssystem iOS 8 bringt zahlreiche neue Funktionen auf Apple-Smartphones. Foto: Apple

Nutzer des iPhone 4S sollten mit dem Update auf iOS 8 noch ein wenig warten. Alle neuen Funktionen können sie mit ihren Geräten nicht nutzen - vieles wird von dem drei Jahre alten Modell nicht mehr unterstützt. Foto: Andrea Warnecke

dpa, Bild 1 von 2

Das Betriebssystem iOS 8 bringt zahlreiche neue Funktionen auf Apple-Smartphones. Foto: Apple

Berlin/Hannover (dpa/tmn) - Das neue iOS ist da und sorgt bei Geräten mit wenig Speicher für erste Probleme. Per iTunes lassen sich die meist lösen. Nutzer älterer iOS-Geräte sollten mit dem Update noch etwas warten.

Apples neues Betriebssystem iOS ist da. Auch Nutzer älterer iPhones und iPads wie dem iPhone 4S oder dem iPad 2 können es installieren. Sie sollten damit aber eventuell noch etwas warten und müssen auf einige Funktionen verzichten. Auf iPhones mit nur acht Gigabyte Speicher sind für das Update eventuell einige Vorbereitungen nötig. Ein Überblick:

iOS 8 einrichten:Das mehr als ein Gigabyte große Datenpaket lässt sich über die Telefoneinstellungen und die Punkte «Allgemein/Softwareaktualisierung» abrufen. Zur Installation braucht es aber wesentlich mehr Speicher. Nutzer mit nur 8 oder 16 Gigabyte Gerätespeicher berichten von Problemen mit zu wenig freiem Speicher für ein Update. Diese lassen sich ohne große Löschaktionen umgehen, indem das Smartphone oder Tablet per USB-Kabel an den Computer angeschlossen wird, rät Leonard Becker von der Zeitschrift «Mac&i». Wird das Update über die Verwaltungssoftware iTunes installiert, ist weniger freier Speicher nötig - je nach Gerät kann der Bedarf sehr unterschiedlich ausfallen. Reicht auch beim Update über iTunes der Speicher nicht aus, lassen sich Speicherfresser in den Einstellungen des Telefons im Unterpunkt «Allgemein/Benutzung» ermitteln.

Vorbereitungen und Dauer:Je nach Internetverbindung und Serverauslastung kann das Update 30 Minuten bis mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Vorher sollten Nutzer auf jeden Fall ihre Daten sichern. Das geht lokal über iTunes oder im Onlinespeicher iCloud. Beim Sichern über iTunes empfiehlt sich das verschlüsselte Backup. Es enthält auch alle Zugangsdaten für Apps und Mail-Konten.

Ältere Geräte:iOS 8 ist auch für ältere Geräte wie das iPhone 4S oder das iPad 2 freigegeben. «Die 4S-Besitzer sollten abwägen, ob sie das Update sofort machen wollen», sagt Becker. Laut einem Bericht der Webseite «Ars Technica» verlangsamt das neue Betriebssystem das mittlerweile drei Jahre alte iPhone 4S merklich. Auch werden viele der neuen Funktionen wie Touch-ID, die neuen Kameramodi oder drahtlose Datenübertragung per Airdrop mangels geeigneter Hardware nicht unterstützt.

«Erfahrungsgemäß liefert Apple nach einiger Zeit ein Update speziell für ältere Geräte nach», sagt Becker. Grundsätzlich lohne sich das Update aber immer - aus Sicherheitsgründen und auch wegen Detailverbesserungen wie der neuen Nachrichten-App und dem überarbeiteten E-Mail-Programm.

Apps:Mit dem Update etwas zu warten, kann sich noch aus einem anderen Grund lohnen. Zahlreiche Apps sind noch nicht an das neue Betriebssystem angepasst, das kann für Probleme sorgen. Innerhalb der nächsten Tage sollten die Entwickler aber kompatible Versionen ihrer Programme für iOS geliefert haben. Abwarten sollten Nutzer auch mit dem Umstieg auf das mit iOS 8 neu eingeführte iCloud Drive. Der Onlinespeicher synchronisiert sich laut einem Bericht von «Mac&i» momentan offenbar nur mit Macs, bei denen Apples OS X Yosemite installiert ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer