Serververschrank mit Netzwerkkabeln
Datenquelle für Neugierige: Serverschrank mit Netzwerkkabeln. Foto: Julian Stratenschulte

Datenquelle für Neugierige: Serverschrank mit Netzwerkkabeln. Foto: Julian Stratenschulte

dpa

Datenquelle für Neugierige: Serverschrank mit Netzwerkkabeln. Foto: Julian Stratenschulte

Düsseldorf. Die jüngsten Enthüllungen über die Ausspähaktionen des US-Geheimdienstes NSA beunruhigen viele Internet-Nutzer. Doch sie sind nicht ganz machtlos. Es gebe einiges, was man tun könne, um die eigene Privatsphäre zu schützen, sagte der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert unserer Zeitung.

„Vermeiden Sie Spuren, soweit es geht“, rät er und meint damit, dass man gründlich abwägen sollte, welche Informationen man dem Netz anvertraut – und vor allem welche Dienste man dafür wählt.

Den kompletten Bericht lesen Sie in der Dienstausgabe der Westdeutschen Zeitung

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer