Texte kann man im digitalen Datenverkehr vor fremden Blicken schützen – durch „TrueCrypt“. Wir sagen, wie’s geht.

Düsseldorf. Ein Text aus kryptischen, also unklaren oder undeutlichen Zeichen - damit kann niemand etwas anfangen. Genau diesen Umstand macht sich die kostenlose Verschlüsselungssoftware "TrueCrypt" zunutze.

Wer seine sensiblen Daten vor fremden Blicken schützen will, steckt sie mit Hilfe der Freeware in eine passwortgeschützte virtuelle Kiste und lässt sie mit unleserlichen Zeichen überschreiben. Nur wer das Passwort kennt, kann den Container mit "TrueCrypt" öffnen. Die Downloaddatei unter www.truecrypt.org/downloads kommt als Zip-Datei daher und lässt sich auch mit XP vor der Installation entpacken. Ebenso die deutsche Sprachdatei (www.truecrypt.org/localizations), deren Dateien nach dem Entpacken einfach in den "TrueCrypt"-Installationsordner kopiert werden.

Dann kann es losgehen: Nach dem Start von "TrueCrypt" wird zunächst eine Containerdatei bestimmt. Dazu klickt man auf den Button "Volume erstellen" und wählt die Variante "normal". Die zweite, "versteckte" Variante wird im Programm selbst erläutert. Am besten legt man vorab einen neuen leeren Ordner an und versieht ihn mit einem Namen. In "TrueCrypt" klickt man dann auf "Datei", navigiert zu diesem Ordner, lässt ihn von "TrueCrypt" übernehmen und fügt am Schluss noch einen Dateinamen hinzu.

Nie einen bestehenden, mit Daten gefüllten Ordner nehmen, da "TrueCrypt" diesen vor der Verschlüsselung formatiert - dann sind alle dort gespeicherten Daten verloren. Nach der Wahl der Verschlüsselungsmethode wird ein Passwort vergeben und im letzten Fenster noch ein Dateisystem gewählt, am besten NTFS. Mit dem abschließenden Klick auf "Formatieren" ist das Volume erstellt.

Warum aber "Volume", also Datenträger? Die im Beispiel genannte Datei "persönlich" ist die Containerdatei, die ein neues virtuelles und für andere auch unsichtbares, verschlüsseltes Laufwerk beherbergt. Im nächsten Schritt werden jetzt die zu verbergenden Daten dort hinein geschaufelt. Wieder im Hauptfenster, wird dem "Volume" ein freier Laufwerksbuchstabe zugeordnet und mit Klick auf "Datei" die angelegte Containerdatei angesteuert. Der Button "Einbinden" öffnet das "Volume" (ist auch im Arbeitsplatz dann sichtbar) und alle privaten Dateien können dahin verschoben werden.

Klickt man auf "Trennen", liegen die Daten im verschlüsselten Container und auch das Laufwerk ist vom Arbeitsplatz verschwunden. Entschlüsseln geht nicht, nur Löschen des angelegten Ordners - also vorab alle Dateien aus dem Containervolume herausholen!

Eine Anleitung in Videoform unter: www.mediauser.de/anleitung-festplatte-mit-truecrypt-verschluesseln

Wollen Sie auch wissen, wie’s geht? Dann schicken Sie Ihre Anregung an magazine@wz-newsline.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer