Der Whistleblower Edward Snowden hält sich derzeit in Moskau auf. Archivbild Foto:
Der Whistleblower Edward Snowden hält sich derzeit in Moskau auf. Archivbild Foto:

Der Whistleblower Edward Snowden hält sich derzeit in Moskau auf. Archivbild Foto:

dpa

Der Whistleblower Edward Snowden hält sich derzeit in Moskau auf. Archivbild Foto:

Austin (dpa) - Der ehemalige US-Geheimdienstarbeiter Edward Snowden hat sich per Live-Video beim Technologie-Festival «South by Southwest» (SXSW) in Austin im US-Staat Texas zu Wort gemeldet.

Tausende Zuschauer in mehreren vollen Sälen verfolgten das Gespräch zwischen dem aus Russland zugeschalteten 30-Jährigen und seinem Anwalt Ben Wizner sowie dem Bürgerrechtler Chris Soghoian, die auf der Bühne saßen.

Snowden rief die SXSW-Besucher auf, im Kampf gegen massive Überwachung durch die Geheimdienste mitzuhelfen. «Wir brauchen euch, um das in Ordnung zu bringen», sagte er.

Aus der US-Politik war vorab Kritik laut geworden. Der Abgeordnete Mike Pompeo hatte die SXSW-Macher aufgefordert, das Ereignis abzusagen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer