Buggy-Kamera von Beewi
Alles im Blick: In diesem ferngesteuerten Buggy von Beewi steckt eine Kamera. Foto: Beewi

Alles im Blick: In diesem ferngesteuerten Buggy von Beewi steckt eine Kamera. Foto: Beewi

Der JBL OnBeat Mini ist nicht nur ein Lautsprecher, sondern auch eine Ladestation für angeschlossene Geräte. Foto: Harman International

Roboterstürmer und -torwart: Die Computerfußballer von Beewi werden per Smartphone gesteuert. Foto: Beewi

Die ganze Technik direkt am Ohr: Sonys neuer Walkman NWZ-W273 will nervigen Kabelsalat verhindern. Foto: Sony

Passt in jede Tasche: Der Pocket Router WL-330NUL von Asus ist kaum größer als ein USB-Stick. Foto: Asus

Hat die Blume noch genügend Wasser? Der Parrot Flower Power sammelt lebenswichtige Pflanzendaten und schickt sie an ein Smartphone. Foto: Parrot/Fred Simon

dpa, Bild 1 von 6

Alles im Blick: In diesem ferngesteuerten Buggy von Beewi steckt eine Kamera. Foto: Beewi

Las Vegas (dpa/tmn) - Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.

Bluetooth-Spieß schützt Pflanzen vorm Verdursten

Der französische Hersteller Parrot arbeitet gerade an einem Bluetooth-Sensor für Pflanzen. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas (8. bis 11. Januar) ist ein erster Prototyp des Parrot Flower Power zu sehen. Der Spieß in Form einer Wünschelrute wird in einen Blumentopf gesteckt, misst Daten wie Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit und Dünger und schickt diese Informationen per Bluetooth an ein Smartphone. So kann sich der Nutzer mit einer App über den Zustand seiner Pflanzen informieren. Der Akku in dem Spieß soll nach Angaben von Parrot sechs Monate lang durchhalten. Der Pflanzenretter soll noch 2013 auf den Markt kommen, zum Preis macht der Hersteller noch keine Angaben.

Fußballroboter und Kamerabuggy: Drahtlos-Spielereien von Beewi

Vom französischen Hersteller Beewi gibt es pünktlich zur CES neues Spielzeug mit WLAN an Bord. Der ferngesteuerte Buggy Scara Bee wird zum Beispiel über eine spezielle App per Smartphone gesteuert. Außerdem hat er eine Kamera an Bord, die ihr Bild in Echtzeit zum Telefon zurückschickt. Für Blutgrätschen statt Ausflugsfahrten gibt es das Kick Bee mit einem Tor und zwei kleinen Roboterfußballern, die ebenfalls über eine Smartphone-App gesteuert werden können und so mit- oder gegeneinander antreten. Wann die WLAN-Spielereien in Deutschland zu welchem Preis verfügbar sind, ist noch unklar.

Wasserfester Walkman ohne nervigen Kabelsalat

Kein Kabel unter dem Pullover, keine Angst vor dem Regen: Das verspricht Sony mit seinem neuen Walkman NWZ-W273. Bei dem Gerät steckt das Abspielgerät direkt mit in den Ohrmuscheln und hängt nicht an einem separaten Kabel. Vier Gigabyte an Musik passen darauf, die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu acht Stunden an. Weil der neue Walkman komplett wasserfest ist, kann er nach dem Joggen theoretisch sogar mit unter die Dusche. Im Februar kommt der NWZ-W273 für 79 Euro nach Deutschland.

Internetzentrale für die Hosentasche

Der Pocket Router WL-330NUL ist gerade einmal 6,5 Zentimeter lang und 2 Zentimeter breit und damit nur ein wenig größer als ein USB-Stick. Trotzdem kann er ein drahtloses Netzwerk mit den Funkstandards 802.11b, g und n aufbauen, allerdings nur auf der 2,4-Gigahertz-Frequenz. Strom bezieht der 25 Gramm leichte Router entweder über einen USB-Port oder direkt aus der Steckdose. Durch die Kombination von USB-Port und Ethernet lässt er sich auch als Netzwerkadapter für Notebooks ohne eigenen LAN-Port verwenden. Zu Preis und Verfügbarkeit des Minirouters macht Asus noch keine Angaben.

Ladende Lautsprecher für unterwegs

Von Harman International gibt es auf der CES unter anderem zwei neue Lautsprecher für unterwegs zu sehen. Der JBL Charge hat die Form einer kleinen, liegenden Tonne und verbindet sich über Bluetooth mit Smartphones oder anderen Musikquellen. Gleichzeitig hat er aber auch einen USB-Anschluss, mit dem er mobile Geräte unterwegs mit neuem Strom aus seinem eigenen Akku versorgt. Diese Funktion bietet auch der JBL OnBeat Mini, der statt der Bluetooth-Verbindung einen Dockinganschluss für Apple-Geräte mit dem neuen Lightning-Connector mitbringt. Beide Lautsprecher kommen im März für 149 Euro in den Handel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer