Passwörter schützen
Zum Schutz vor Cyberkriminellen sollten Internet-Nutzer ihre Passwörter nicht im Browser speichern.

Zum Schutz vor Cyberkriminellen sollten Internet-Nutzer ihre Passwörter nicht im Browser speichern.

Remmers/dpa/tmn

Zum Schutz vor Cyberkriminellen sollten Internet-Nutzer ihre Passwörter nicht im Browser speichern.

Hannover (dpa/tmn) - Computernutzer sollten Passwörter nie unverschlüsselt im Browser abspeichern. Angreifer könnten diese Informationen sonst leicht über digitale Schädlinge wie Trojaner auslesen und sich so Zugriff auf Nutzerkonten verschaffen, warnt die Zeitschrift «c't».

Wer nicht auf das Speichern verzichten will, sollte ein «Master-Passwort» verwenden, rät das Magazin. Dadurch werden alle gespeicherten Zugangsdaten sicher verschlüsselt. Dies sei allerdings nur in Firefox und Opera möglich.

Um die Funktion im Mozilla Firefox zu aktivieren, müssen Nutzer unter «Extras - Einstellungen - Sicherheit» bei der Option «Master-Passwort verwenden» ein Häkchen setzen. Opera fragt Anwender beim ersten Speichern eines Kennworts automatisch, ob sie auch ein Master-Passwort setzen wollen.

Viele Anwender schützen ihre Nutzerkonten nur unzureichend - zu den beliebtesten Passwörtern gehören «123456» oder «Passwort». Diese können Cyberkriminelle ohne Probleme herausfinden. Erschwerend kommt hinzu, dass oft die gleichen Daten für mehrere Nutzerkonten zum Einsatz kommen. Die «c't» rät zu Passwörtern mit mindestens acht Zeichen, die jeweils nur auf einer Website zum Einsatz kommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer