Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein Papiertaschentuch zum Reinigen ist immer schnell zu Hand, sollte aber nicht zum Reinigen von Objektiven und Filtern genutzt werden. Grund: Eingeschlossene Staubpartikel können den empfindlichen Oberflächen schaden.

Objektive und Filter von Kameras sollten auf keinen Fall mit einem Papiertuch geputzt werden, warnt der Photoindustrie-Verband. Geeignet sind dagegen extrafeine Mikrofasertücher, die speziell für Kameras angeboten werden. Um erst einmal Staub zu entfernen, kann der Fotograf auch vorsichtig pusten, einen Blasebalg oder einen weichen Pinsel einsetzen.

Verunreinigungen, die das Mikrofasertuch allein nicht entfernt, sollte man mit Optik-Reinigungsflüssigkeit zu Leibe rücken. Um der Ansammlung von Schmutz direkt auf dem Objektiv vorzubeugen, ist es unter Umständen auch sinnvoll, einen UV- oder Skylight-Filter auf die Optik schrauben. Voraussetzung ist natürlich ein Objektiv mit Gewinde.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer