Die Kunst des Kofferpackens
Die meisten Menschen packen unter Zeitdruck und werfen ihre Urlaubs-Utensilien einfach wild gemischt in die Reisetasche. Foto: Sandra Hoffmann

Die meisten Menschen packen unter Zeitdruck und werfen ihre Urlaubs-Utensilien einfach wild gemischt in die Reisetasche. Foto: Sandra Hoffmann

dpa

Die meisten Menschen packen unter Zeitdruck und werfen ihre Urlaubs-Utensilien einfach wild gemischt in die Reisetasche. Foto: Sandra Hoffmann

Berlin (dpa) - Vor jeder Reise derselbe Stress: Was muss in die Reisetasche? Und dann am Urlaubsort fehlt doch immer etwas. Packlisten können helfen, und man muss sie nicht einmal selber schreiben: Die kostenlose iOS-App «Pack The Bag» bietet vorgefertigte Listen für die verschiedensten Zwecke und Bedürfnisse.

Per Push-Mitteilungen erinnert die App sogar schon vor Reiseantritt an essenzielle Dinge - etwa daran, den Koffer endlich aus dem Keller zu holen.

Für ihre Listen, die sich mit Namen und Reisedaten beschriften lassen, können Nutzer aus 26 Kategorien wählen. Ob Flugreise mit Baby, Party am Strand oder Skiurlaub: Jede Gepäck-Kategorie enthält zahlreiche Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände, die für den jeweiligen Trip infrage kommen könnten. Die Gegenstände kann man mit einem Wisch auswählen und sogar die benötigte Stückzahl eintragen. Das alles lässt sich dann am Ende in der fertigen Liste abhaken. In den Listen kann man vermerken, was bereits eingepackt wurde und was noch fehlt.

Um die Packlisten mit anderen zu teilen, gibt es eine Dropbox- Anbindung und die Möglichkeit, Listen per E-Mail zu versenden. Ansonsten funktioniert das - in der Gratisversion werbefinanzierte - «Pack The Bag» offline. Es läuft ab iOS 5 und unterstützt die Sprachen Deutsch und Englisch. Eine alternative, auch für Androidverfügbare Packlisten-App ist zum Beispiel «PackPoint».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer