München (dpa) - Kaum 24 Stunden nach seiner Ernennung hat der neue Finanzvorstand von Gigaset, Europas größtem Hersteller von schnurlosen Telefonen, die Richtschnur für das laufende Geschäftsjahr vorgegeben.

Wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte, peilt Alexander Blum demnach eine Umsatzsteigerung um 36 Millionen Euro auf 540 Millionen Euro an. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll im Vergleich zu 2010 um sechs auf 57 Millionen Euro zulegen.

Die ersten beiden Monate des Geschäftsjahres seien gut verlaufen, hieß es weiter. Die Resonanz auf neue Produkte sei positiv gewesen. Die formulierten Ziele berücksichtigen allerdings noch nicht die Effekte von Neuakquisitionen. Gigaset hatte erst im Februar den Hamburger Spezialisten für Empfangstechnik SM Electronic GmbH, besser bekannt unter dem Namen Skymaster, vollständig zurückerworben.

Der Aufsichtsrats hatte Blum, der seit 2008 bei der ehemaligen Siemens-Marke Gigaset arbeitet, am Mittwochabend ernannt. Er rückte an die Seite des bisherigen Alleinvorstands Maik Brockmann. Gigaset ist seit guter einer Woche im Technologieindex TecDax notiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer