Smartphone
Die Bundesnetzagentur verschärft ihr Vorgehen gegen unerwünschte SMS-Textnachrichten. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Die Bundesnetzagentur verschärft ihr Vorgehen gegen unerwünschte SMS-Textnachrichten. Foto: Peter Kneffel/Archiv

dpa

Die Bundesnetzagentur verschärft ihr Vorgehen gegen unerwünschte SMS-Textnachrichten. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur verschärft ihr Vorgehen gegen unerwünschte SMS-Textnachrichten. Weitere 60 Rufnummern wurden wegen rechtswidriger Nutzung durch ein bulgarisches Unternehmen abgeschaltet.

Das teilte die oberste Aufsichtsbehörde über den Telekommunikationsmarkt am Freitag mit. Seit April dieses Jahres hat die Behörde bereits 522 Rufnummern abgeschaltet. Im vorliegenden Fall hatten Verbraucher auf die unerwünschte SMS geantwortet und anschließend Rechnungen in Höhe von 90 Euro erhalten.

Bei unerwünschten SMS sollten die Verbraucher vorsichtig sein, warnte der Präsident der Behörde, Jochen Homann. Den Unternehmen wurde untersagt, Rechnungen zu erstellen und Beträge einzuziehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer