Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) blickt auf der Computer. Foto: Christoph Schmidt
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) blickt auf der Computer. Foto: Christoph Schmidt

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) blickt auf der Computer. Foto: Christoph Schmidt

dpa

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) blickt auf der Computer. Foto: Christoph Schmidt

Hannover (dpa) - Microsoft hat am Montag auf der CeBIT in Hannover den Startschuss für seine zweite Förderrunde für IT-Start-ups in Deutschland gegeben.

Junge Gründer können sich mit ihren Ideen aus den Bereichen Software, Cloud, Internet und mobile Anwendungen für das Förderprogramm des Softwarekonzerns ab sofort bewerben.

«Deutschland hat IT-Star-ups mit Weltmarktpotenzial zu bieten», sagte Microsoft-Deutschlandchef Christian Illek. Mit seinem Förderprogramm wolle das Unternehmen einen Beitrag dazu leisten, den IT-Standort Deutschland zu stärken. «Das gemeinsame Ziel von Industrie, Politik und Wissenschaft muss es sein, dass das nächste Twitter, Facebook oder Skype von Deutschland aus den globalen Markt erobert.»

Die Bewerbungsphase für Microsofts neues Förderprogramm endet Anfang Juni, im August ziehen die ausgewählten Teams in die Berliner Niederlassung des Software-Konzerns ein. Sie erhalten vier Monate Beratung und können Kontakte mit Experten und Investoren knüpfen.

Anlässlich des Besuchs von Kanzlerin Angela Merkel am CeBIT-Stand zeigt Microsoft eine Diskussion von zehn Start-ups darüber, was IT-Gründer brauchen, um in Deutschland erfolgreich zu sein. Die Diskussion wird über sogenannte Microvideos auf der neuen Online-Plattform Pinio geführt. Der Dienst ermöglicht es, statt mit Textnachrichten über kleine Videos zu kommunizieren. Das Gründerteam wurde von Microsoft in der ersten Förderrunde im Sommer ausgewählt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer