facebook-Linked_Image___+â-Âzil.JPG
Starkes Zeichen von Mesut Özil: Der praktizierende Muslim bekennt sich erneut zu seiner Religion. Und das Netz feiert ihn dafür.

Starkes Zeichen von Mesut Özil: Der praktizierende Muslim bekennt sich erneut zu seiner Religion. Und das Netz feiert ihn dafür.

Screenshot Facebook

Starkes Zeichen von Mesut Özil: Der praktizierende Muslim bekennt sich erneut zu seiner Religion. Und das Netz feiert ihn dafür.

Düsseldorf. Dass der Fußballspieler Mesut Özil praktizierender Muslim ist, dürfte jedem bekannt sein, der die Spiele der deutschen Nationalmannschaft verfolgt. Jetzt hat der talentierte Mittelfeldmotor von Arsenal London auf seiner Facebookseite ein starkes Zeichen gesetzt: Am späten Sonntagabend postete Özil ein Bild von seiner Pilgerreise nach Mekka und löste damit eine riesige Resonanzwelle in dem sozialen Netzwerk aus.

Auf dem Foto ist der 27-Jährige in einem weißen Gewand vor der Kaaba, dem zentralen Heiligtum des Islams, im Innenhof der heiligen Moschee in Mekka zu sehen. Untertitelt ist das Bild mit den Hashtags ‪#‎Mecca‬ ‪#‎HolyCity‬ ‪#‎SaudiArabia‬ ‪#‎Islam‬ ‪#‎Pray‬.

Die Reaktionen auf das Foto sind gewaltig. Bis zum Montagnachmittag haben über 1,5 Millionen Nutzer das Bild geliked. Mehr als 66.000 Menschen teilten das Bild auf ihren Seiten. Mittlerweile zählt der Post 34.000, überwiegend positive Kommentare.

Unwahrscheinlich, dass Özil das Foto ohne Hintergedanken veröffentlicht hat. Mit einem Marktwert von 50 Millionen Euro ist Özil längst ein Weltstar im Fußball-Business und eine globale Werbemarke. Laut dem Magazin Meedia sitzt in Düsseldorf ein ganzes Team, welches die Social-Media-Strategie des Arsenal-Kickers betreut. Vielmehr dürfte der Post als politisches Statement im Hinblick auf die Europameisterschaft und ein friedliches Miteinander verstanden werden.     

Bleibt zu hoffen, dass dieses Foto ein Stück weit zur Verständigung der Kulturen beiträgt.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer