Das WLAN-Verteilystem Velop von Linksys soll hohe WLAN-Datenraten und gute Funkabdeckung kombinieren. Foto: Linksys
Das WLAN-Verteilystem Velop von Linksys soll hohe WLAN-Datenraten und gute Funkabdeckung kombinieren. Foto: Linksys

Das WLAN-Verteilystem Velop von Linksys soll hohe WLAN-Datenraten und gute Funkabdeckung kombinieren. Foto: Linksys

dpa

Das WLAN-Verteilystem Velop von Linksys soll hohe WLAN-Datenraten und gute Funkabdeckung kombinieren. Foto: Linksys

Las Vegas (dpa/tmn) - Mehrere Funktstationen statt einem Router sollen für bessere WLAN-Abdeckung in Heimnetzwerken sorgen. Mit dem im Vorfeld der Elektronikmesse CES (5. bis 8. Januar) angekündigten WLAN-Verteilsystem Velep will Linksys genau dies erreichen.

In den bis zu drei Funkstationen des Systems stecken drei Funkmodule. Zwei sorgen für die Kommunikation mit Endgeräten wie Computern oder Smartphones, ein drittes vernetzt die Stationen untereinander. Angeschlossene Geräte können so immer über die jeweils stärkste Verbindung kommunizieren. Nach Herstellerangaben sollen so Verbindungsprobleme vermieden werden, die bei einfachen Routersystemen mit zunehmender Entfernung auftreten.

Durch die eigene Funkverbindung zwischen den Stationen entfällt ein bislang übliches Problem: Nutzt man bei aktuellen Routern einen Repeater zur Reichweitensteigerung, werden Daten im selben Funkband weitergeleitet. Dadurch sinkt die Datenrate. Durch den höheren technischen Aufwand des Velop-Systems steigen allerdings auch die Kosten. Mit rund 250 Euro für ein Modul, etwa 430 Euro für das Zweierpaket und rund 600 Euro für den Dreierpack müssen Interessenten rechnen. Verkaufsstart ist am 15. Januar. Neben Linksys haben auch Netgear und Google ähnliche Systeme im Angebot.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer