New York/Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der spektakulären Milliarden-Übernahme durch Google hat die Schnäppchen-Website Groupon mehrere hundert Millionen Dollar bei Investoren eingesammelt.

In einem ersten Schritt seien 475 Millionen Dollar zusammengekommen, berichtete das US-Technologieblog «All Things Digital» am Freitag unter Berufung auf Verhandlungskreise. Groupon werde dabei mit 4,75 Milliarden Dollar bewertet - deutlich weniger als die zuletzt von Google gebotenen sechs Milliarden.

Groupon hatte im Dezember die Google-Kaufofferte ausgeschlagen, laut Medienberichten aus Sorge um mögliche Einwände der Kartellbehörden. Groupon ist eine Website, auf der sich Verbraucher Rabatte sichern können. Die Grundidee ist, dass es einen Vorteilspreis gibt, wenn eine Mindestanzahl von Käufern etwa für einen Restaurant-Gutschein oder ein Wellness-Angebot erreicht wird. Das US-Unternehmen ist auch in Deutschland aktiv.

Nun will Groupon sich in einer Finanzierungsrunde insgesamt 950 Millionen Dollar besorgen. Die Hälfte davon wäre bereits geschafft. Laut «All Things D» kam das Geld von der russischen Internet-Gruppe DST, die auch bei Facebook mit im Boot ist, sowie Finanzinvestoren wie Morgan Stanley und T. Rowe Price. Wer sich dabei wie viele Anteile sichern konnte, blieb zunächst offen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer