Keine Chance: Ohne leitfähige Fasern im Material bewegt sich beim Handschuhdruck nichts auf dem Touchscreen. Die passende Lösung gibt es ab zehn Euro aufwärts. Foto: Franz-Peter Tschauner
Keine Chance: Ohne leitfähige Fasern im Material bewegt sich beim Handschuhdruck nichts auf dem Touchscreen. Die passende Lösung gibt es ab zehn Euro aufwärts. Foto: Franz-Peter Tschauner

Keine Chance: Ohne leitfähige Fasern im Material bewegt sich beim Handschuhdruck nichts auf dem Touchscreen. Die passende Lösung gibt es ab zehn Euro aufwärts. Foto: Franz-Peter Tschauner

dpa

Keine Chance: Ohne leitfähige Fasern im Material bewegt sich beim Handschuhdruck nichts auf dem Touchscreen. Die passende Lösung gibt es ab zehn Euro aufwärts. Foto: Franz-Peter Tschauner

Göttingen (dpa/tmn) - Ein Nachteil von Touchscreens in Smartphones und Tablettes: Sie reagieren auf Fingerhaut, aber nicht auf den Druck mit kuschligem Wollhandschuh. Um beim Tippen und Scrollen keine kalten Finger zu bekommen, braucht es Hightech-Fasern an der Hand.

Wer im Winter sein Smartphone ohne kalte Finger benutzen will, braucht Spezialhandschuhe mit leitfähigen Fasern. Denn auf Berührungen mit normalen Handschuhen reagieren die Touchscreens nicht, so das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Allerdings sollten Verbraucher vor dem Kauf ausprobieren, ob sie mit den Spezialhandschuhen zurechtkommen. Gerade bei dickeren Exemplaren ist gezieltes Tippen oft nur schwer möglich. Gleiches gilt für die typischen Touch-Gesten, zum Beispiel zum Zoomen. Smartphone-Handschuhe gibt es inzwischen in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen: Einfache Varianten aus Wolle kosten um die zehn, hochwertige Lederhandschuhe mit Futter etwa 100 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer