Stuttgart/Düsseldorf (dpa/tmn) - Den besten Schutz vor gefälschten Eintrittskarten im Netz bietet ein Einkauf bei offiziellen Händlern. Experten geben Tipps, wie man nicht auf fiese Fälschungen reinfällt.

«Kaufen Sie am besten beim Veranstalter selbst», rät Harald Schmidt von der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Besonders groß sollte das Misstrauen bei teuren Tickets für absehbar ausverkaufte Events sein, die besonders günstig angeboten werden. «Solche Angebote dienen Betrügern häufig als Köder», warnt Schmidt und nennt als Beispiel Veranstaltungen wie Fußballmeisterschaften oder die Olympischen Sommerspiele.

Iwona Husemann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät auch bei Versteigerungen auf Onlinemarktplätzen wie Ebay zur Vorsicht: «Als Käufer können Sie nur schwer einschätzen, ob da echte Ware angeboten wird.» Gerade bei begehrten Tickets steigt der Preis während der Auktion oft auf ein Vielfaches des Originalwerts. Entpuppt sich die Karte als Fälschung, haben Geprellte zwar theoretisch ein Recht auf Schadenersatz vom Verkäufer. In der Praxis lässt sich das aber oft nur schwer durchsetzen. Ein Widerrufsrecht wie bei anderen Onlineeinkäufen gibt es bei Eintrittskarten generell nicht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer