Moderne Mobilprozessoren wie der Snapdragon 835 sind nicht einmal so groß wie ein Penny, beherbergen aber trotzdem eine Fülle an Modems, Modulen und Funtkionen. Foto: Qualcomm
Moderne Mobilprozessoren wie der Snapdragon 835 sind nicht einmal so groß wie ein Penny, beherbergen aber trotzdem eine Fülle an Modems, Modulen und Funtkionen. Foto: Qualcomm

Moderne Mobilprozessoren wie der Snapdragon 835 sind nicht einmal so groß wie ein Penny, beherbergen aber trotzdem eine Fülle an Modems, Modulen und Funtkionen. Foto: Qualcomm

dpa

Moderne Mobilprozessoren wie der Snapdragon 835 sind nicht einmal so groß wie ein Penny, beherbergen aber trotzdem eine Fülle an Modems, Modulen und Funtkionen. Foto: Qualcomm

Las Vegas (dpa/tmn) - Qualcomm hat einen High-End-Mobilprozessor mit 10 Nanometer kleinen Strukturen angekündigt. Damit soll der Snapdragon 835 zum einen noch einmal deutlich energieeffizienter (25 Prozent) arbeiten.

Bisherige Top-Prozessoren wie etwa der Snapdragon 820 setzen noch auf 14 Nanometer große Strukturen. Zum anderen fällt der neue Prozessor auch in seinen Abmessungen kleiner aus (35 Prozent), wie der Halbleiterhersteller zur Elektronikmesse CES (5. bis 8. Januar) mitteilte. Er nimmt den Angaben zufolge noch nicht einmal die Fläche eines US-Pennys ein.

Im Snapdragon 835 steckt nicht nur die eigentliche CPU (Kyro 280) mit acht Prozessorkernen, die bis 2,45 Gigahertz getaktet werden können. Als System-on-a-Chip (SoC) beherbergt er zudem eine Adreno-540-Grafik mit Unterstützung für Virtual Reality (VR), 4K-Auflösungen, 10 Bit Farbtiefe und 3D-Audio. Dazu gesellen sich unter anderem ein Gigabit-LTE-Modem (X16), ein ac- beziehungsweise ad-WLAN-Modul, Bluetooth sowie ein Audiosignalprozessor (Hexagon 682 DSP). Erste Android-Smartphones, aber auch Windows-10-Mobilgeräte mit dem Snapdragon 835 sollen noch in der ersten Jahreshälfte auf den Markt kommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer