Berlin (dpa) - Smartphones setzen sich im Handy-Markt immer mehr durch und bescheren der Branche ein lebhaftes Geschäft. Der Absatz der leistungsfähigen Mobiltelefone wird nach Schätzung des Branchenverbands Bitkom in diesem Jahr in Deutschland um 36 Prozent auf 10,1 Millionen Stück wachsen.

«Wir erleben zur Zeit einen erheblichen Umbruch im Mobilfunkmarkt», sagte Friedrich Joussen, Geschäftsführer von Vodafone und Vorstandsmitglied des Bitkom. Im vergangenen Jahr machten die Smartphones mit 7,4 Millionen abgesetzten Geräten bereits 37,8 Prozent des gesamten Handymarktes aus.

Vor allem die mobile Nutzung des Internets sei einer der großen Wachstumstreiber und setze sich in der Bevölkerung immer mehr durch. «Das Datenvolumen wächst exponentiell», sagte Joussen. Allein im vergangenen Jahr seien 70 Millionen Gigabyte an Daten durch die Netze geleitet worden, ein Jahr zuvor seien es noch 34 Millionen Gigabyte gewesen. Nach Erhebungen des Bitkom steigt der Umsatz mit mobilen Datendiensten in diesem Jahr voraussichtlich um 12 Prozent auf sieben Milliarden Euro. Bei Sprachdiensten zeichne sich dagegen wenig Dynamik ab, sagte Joussen.

Das mobile Internet wird zusätzlich durch das stark wachsende Angebot an Apps getrieben, sagte Joussen. Derzeit existieren nach Angaben des Bitkom weltweit rund 520 000 mobile Anwendungen für die unterschiedlichen Smartphone-Betriebssysteme. Auch die neue Geräteklasse der Tablet-PCs werde dem Markt einen Schub geben.

In absehbarer Zeit werde sich das Handy als mobiles Bezahlsystem gegenüber anderen Lösungen deutlich durchsetzen, schätzt Joussen. Entsprechende Übertragungstechniken wie der Funk-Identifizierungschip RFID oder die drahtlose Kommunikationstechnologie NFC (Near Field Communication) seien inzwischen auch breit verfügbar. Die vierte Mobilfunkgeneration LTE werde bei Handys und Smartphones allerdings in diesem Jahr noch keine große Rolle spielen.

LTE erlaube zwar mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde eine deutlich schnellere Übertragung von Daten als derzeitige Tophandys mit 7,2 MHz. Die Schnelligkeit gehe aber massiv auf Batterielaufzeit sowie Gewicht und Größe der Geräte. Für dieses Jahr werde LTE vor allem in ländlichen Gebieten gebraucht, diese mit schnellen Internetzugängen auszustatten und die letzten Weißen Flecken zu schließen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer